Corona - News

Laut der Thüringer Verordnung vom 13.05.2020 dürfen alle Auszubildenden ab dem 25.05.2020 an überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen in Bildungseinrichtungen teilnehmen.

Alle, die durch die Corona-Pandemie ausgefallenen Module, werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, ggf. in das nächste Ausbildungsjahr übernommen.

Die Bildungsträger befinden sich diesbezüglich bereits in der Planungsphase.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn es zu zeitlichen Verschiebungen von Modulen kommt, auch teilweise bedingt durch kleinere Gruppengrößen (Mindestabstand!) entsprechend der Hygienekonzepte der Bildungsträger.

Wir werden Sie rechtzeitig über die Teilnahme Ihrer Auszubildenden informieren.

 

NEU !!!

Viele Unternehmen, welche zur Zeit Kurzarbeit angemeldet haben, sind auch Ausbildungsbetriebe. Nach § 14 „Berufsausbildung“ des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) sind die Ausbildungsbetriebe verpflichtet, ihren Auszubildenden die berufliche Handlungsfähigkeit zu vermitteln, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist. Für die Zeit der Kurzarbeit können die Ausbildungsbetriebe dieser Verpflichtung nicht nachkommen, da mit der Kurzarbeit auch die Beschäftigungsmöglichkeiten für die Auszubildenden entfallen. Als Alternative zu dieser Beschäftigungs- und gleichzeitigen Ausbildungsfreistellung der Auszubildenden sollen diese in sogenannten „Krisen-Lehrgängen“ gefördert werden.

Die Dauer der „Krisen-Lehrgänge“ ist je Teilnehmenden auf sechs Wochen begrenzt.

Anspruchsberechtigt sind Ausbildungsbetriebe, welche Kurzarbeit angemeldet haben und die betroffenen Auszubildenden in einem Bereich tätig sind, dessen Produktion/Beschäftigung o. ä. ruht.

 

Bitte informieren Sie uns, wenn Sie diese Lehrgänge in Anspruch nehmen möchten. Als Nachweis wird die Kurzarbeit-Meldung des Ausbildungsbetriebes benötigt.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

 

Bleiben Sie gesund!