Übergangskoordination in Ostthüringen

Die Maßnahme "Übergangskoordination" versteht sich als ergänzende Maßnahme der schulischen Berufsorientierung und leistet zusätzlich zu den gesetzlichen Aufgaben der Schulen, Agenturen für Arbeit und der Integrationsfachdienste Hilfestellung bei der biografischen Lebensbewältigung durch eine Berufswegeplanung und somit einer zukünftigen Lebensplanung.

Die Übergangskoordinatoren haben sich zum Ziel gesetzt, diejenigen Schüler über den Weg der Ausbildung, respektive Studium oder ggf. Beschäftigung in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren, die individuellen Unterstützungsbedarf im Rahmen ihrer Zukunftsplanung und Begleitung des Übergangs in das Berufs- oder Arbeitsleben erhalten.

Die sich daraus ergebende Hauptaufgabe der Übergangskoordinatoren besteht in einer fall- und netzwerkbezogenen Arbeit mit speziellen regionalen Akteuren und Hilfeeinrichtungen.

Der Ostthüringer Ausbildungsverbund e. V. - Sitz Gera setzt das Projekt an Regel- und Gesamtschulen, Förderzentren und Gymnasien in vier Gebietskörperschaften in Ostthüringen um.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Freistaats Thüringen auf Grundlage der ESF-Schulförderrichtlinie.

Übergangskoordinatoren der jeweiligen Gebietskörperschaften

Altenburger Land

Bettina Seidel
0365 548100 - 46
seidel@oav-gera.de


Saale-Holzland-Kreis

Sabine Spranger
0365 548100 - 47
spranger@oav-gera.de


Saale-Orla-Kreis

Elke Walter
0365 548100 - 45
walter@oav-gera.de


Stadt Jena

Gunnar Krämer
0365 548100 - 48
kraemer@oav-gera.de


Unsere Partner im Trägerverbund "Übergangskoordination in Ostthüringen" sind:

Handwerkskammer für Ostthüringen

Bildungszentrum Saalfeld GmbH